Gesundes Wohnen

Ökologisches Wohnen – für Ihre Gesundheit und die Umwelt

Ökologisches Wohnen kann zugleich auch gesundes Wohnen bedeuten. Eine große Rolle spielt dabei die Verarbeitung von gesundheitlich unbedenklichen und allergikerfreundlichen Materialien. Auch richtiges Heizen und Lüften gehört dazu, damit sich in den eigenen vier Wänden keine Feuchtigkeit bildet, die im schlimmsten Fall zu Schimmel führen kann. Doch auch die Vermeidung, oder zumindest die Abschirmung, von elektromagnetischer Strahlung, auch Elektrosmog genannt, gehört dazu. Diese kann zu Schlafstörungen oder gar zu chronischen Krankheiten führen. Ökologisches Wohnen beschäftigt sich auch mit der Auswahl des richtigen Raumklimas und zeigt Ihnen, wie Sie sich einrichten können, um dauerhaft möglichst staubarm zu leben. Entscheiden Sie sich für schadstoffarme Materialien, die gesund und nachhaltig sind, um ihr Haus gesund und ökologisch zu gestalten.

Energie durch Solarthermie: Sonnenkollektoren

Unter Sonnenkollektoren, oder auch Solarkollektoren, versteht man eine spezielle Vorrichtung, welche die im Sonnenlicht enthaltene Energie einfängt und sammelt. Heutzutage können sich diese Kollektoren mit der Sonne bewegen, um alle Sonnenstunden eines Tages nutzen zu können. Die Sonnenkollektoren sind der zentrale Bestandteil der Solarthermie und werden hauptsächlich zur Warmwasserbereitung genutzt. Mittlerweile findet die Solarthermie aber auch Verwendung in der Raumheizung. So können beispielsweise Sonnenkollektoren, kombiniert mit einem Saisonwärmespeicher und einem Haus, das nur wenig Energie benötigt, die Raumheizung komplett übernehmen. Der zentrale Bestandteil des Kollektors ist der Solarabsorber. Dieser wandelt die Lichtenergie in Wärme um und gibt diese Wärme dann an einen Wärmeträger ab. So wird die Wärme aus dem Sonnenkollektor abgeführt und entweder gespeichert oder sofort verwendet. Entgegen manchen Befürchtungen funktionieren die Kollektoren auch bei einem bewölkten Himmel. Dennoch ist eine gute Wärmedämmung des Absorbers im Bezug auf die Leistung sehr sinnvoll. Zwar benötigt die Herstellung eines Sonnenkollektors viel Energie, diese hat der Kollektor jedoch nach nur wenigen Jahren selbst wieder produziert, so dass zur Herstellung keine Energie verschwendet werden muss. Die Sonnenkollektoren werden häufig mit einer Photovoltaikanlage verwechselt, die aber aus mehreren Solarzellen besteht und die Sonne direkt in elektrische Energie umwandelt.

Rainer Sturm - pixelio.de

Ökologischer Strom – Ökostrom

Ökostrom ist die Art von Strom, die aus einer erneuerbaren Energiequelle gewonnen wird. Das kann beispielsweise Wasser, Wind oder das Sonnenlicht sein. Möchten Sie selbst Ökostrom beziehen, können Sie zum Beispiel Strom aus Energieversorgungsunternehmen nutzen, die diesen ökologisch gewinnen. Zur Erzeugung von Ökostrom werden derzeit hauptsächlich Wasserkraftwerke und Windenergie genutzt. Weitere Energiequellen hierfür, die bisher aber sowohl aus technischen als auch aus wirtschaftlichen Gründen nur wenig genutzt werden, sind u.a. Biogas, Photovoltaik und Solarthermie. Oder aber Sie gewinnen Ihren Ökostrom selbst, z.B. durch Solarmodule.

Ökologisches Wohnen mit gesundem Leben verbinden

Wenn Sie darauf achten, die Schadstoffe und den Elektrosmog in Ihren eigenen vier Wänden möglichst gering zu halten oder sie sogar ganz vermeiden können, Sie für warmes Wasser Solarthermie nutzen und Ihren Strom aus regenerativen Energiequellen beziehen, haben Sie die Aspekte des ökologischen Wohnens mit denen des gesunden Wohnens erfolgreich kombiniert.